Von Beruf Claudia Kudlinski

Müsste ich meine Arbeiten beschreiben, würde ich sagen: „Es sind die Menschen und das Lebensgefühl der Metropolen, die ich in Szene setze. Ich zeige die Dinge, wie Sie sind. Was man so macht, den lieben, langen Tag.“ Frei nach Hunter S. Thompsen: „Wow, what a ride!“

Meine Oma sagte immer: „Kind, mach bloß keine brotlose Kunst.“ Dabei war und ist Malerei meine Passion. Also erkämpfte ich mir nach vier Semestern Deutsch/Englisch – auch gegen den Widerstand meiner Familie – das Studium an der HBK Kassel zum Master of Fine Arts. Heute bin ich Künstlerin, stolze Gründerin und Designer.

Hier biete ich Einblick in meine Arbeit, geprägt von Erfahrungen als „Wiesenpieker“ im Schwimmbad, Leiterin für Kommunikation, Universitätsdozentin, Zeitgeist-Surferin oder Partner von WENN+ABER. Meine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet.

Meine Atelierräume befinden sich in der „Kornbrennerei“ in Hannover Hainholz, einem Ort, wo Korn auf Kunst trifft. Besucht mich gerne hier (nach Absprache) und auch bei Instagram.

If I had to describe my work, I would say: „It is the people and the attitude to live in the cities, which I bring into play. I show the things as they are. What people do, the whole long day. With all the stuff I can get my hands on.“ Freely adapted from Hunter S. Thompson: „Wow, what a ride!“
I offer insights into my work, which is shaped by Experiences, whether as a „meadow peeper“ at the public pool, director of communications, university lecturer, Zeitgeist surfer or partner of WENN+ABER.
My studios are located in the „Kornbrennerei“ in Hanover Hainholz, a place where grain meets art. Feel free to visit me here (by appointment) and also at Instagram.